Mitgliederversammlung 2011





Winterdienst war eine große Herausforderung!

Politiker der im Landtag vertretenen Fraktionen nehmen Stellung zur „Zukunft der Landwirtschaft in Baden-Württemberg“!

Am 02. März 2011 fand die 42. Mitgliederversammlung des Maschinenring Rems-Murr e.V. in der Gemeindehalle in Burgstetten - Burgstall statt.




Der 1. Vorsitzende Gerhard Bollinger konnte neben den Mitgliedern eine große Zahl an Gästen aus Politik und von anderen landwirtschaftlichen Organisationen begrüßen. In seinem Tätigkeitsbericht ging er insbesondere auf den Wechsel bei der Einsatzleitung im Betriebs- und Sozialdienst ein. Nach über 24 Jahren beim Maschinenring wurde Erika Sommer im Juni des vergangenen Jahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Geschäftsführer Friedrich Müller konnte erneut von einer positiven Mitgliederentwicklung berichten.
Bei 55 Zugängen und 28 Abgängen betrug der Mitgliederstand zum 31. Dezember 2010 jetzt 1.591 Mitglieder. Diese erfreuliche Entwicklung, trotz Strukturwandel in der Landwirtschaft, sieht der Geschäftsführer in dem guten Dienstleistungsangebot des Maschinenrings begründet.

Im Bereich der Betriebs- und Haushaltshilfe waren im vergangenen Jahr 30 hauptberufliche Helfer / -innen und 9 nebenberufliche Helfer im Einsatz. Bei geringeren Einsatzstunden stieg die Anzahl der Einsätze an, was die Einsatzplanung zunehmend schwieriger macht. Sabine Burkhardt, die seit Mitte des letzten Jahres als Einsatzleiterin verantwortlich ist, hat sich mit viel Engagement in ihre neue Aufgabe eingearbeitet. Die Betriebs- und Haushaltshilfe wird auch weiterhin ein Schwerpunkt der Maschinenringarbeit sein, um in Not geratenen Betrieben und Haushalten zu helfen.

Im Bereich der Überbetrieblichen Maschinenverwendung als klassisches Tätigkeitsfeld des Maschinenrings sieht Friedrich Müller für die Zukunft noch große Möglichkeiten in der Kosteneinsparung für die Landwirte. So konnte auch im abgelaufenen Jahr das Angebot an Maschinen für den überbetrieblichen Einsatz erweitert werden.

Die Umsätze im Bereich der Kommunalarbeiten / Landschaftspflege / Winterdienst stiegen auf über 3 Millionen Euro an. Die Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr ist auf die starken Wintermonate Januar 2010 und Dezember 2010 zurück zu führen. Besonders in diesen beiden Monaten waren die Winterdienstler bis an ihre Grenzen gefordert. Erschwerend kam noch hinzu, dass das Streugut knapp und die Beschaffung zunehmend schwieriger wurde.

Auch im Bereich der Vermittlung von osteuropäischen Erntehelfern konnte ein Anstieg verzeichnet werden. So waren im abgelaufenen Jahr 172 Erntehelfer über 63.000 Stunden auf 223 Mittgliedsbetrieben im Einsatz. Wie sich die Arbeitnehmerfreizügigkeit bei den polnischen Saisonarbeitskräften auswirken wird, ist abzuwarten. Der Maschinenring bietet seinen Mitgliedsbetrieben auch zukünftig verschiedene Abwicklungsmodelle für Saisonarbeitskräfte an.

Im Bereich der Sammelbestellungen, gemeinsamer Einkauf von Betriebsmitteln und Bedarfsgütern, konnte Geschäftsführer Friedrich Müller ebenfalls eine positive Weiterentwicklung vorweisen.



Die zwei vom Maschinenring organisierten Sammlungen von Agrarfolien und Verpackungen wurden gut angenommen. Auch im laufenden Jahr soll wieder eine Sammlung durchgeführt werden.

Die Erneuerbaren Energien sind weiter ein wichtiges Tätigkeitsfeld. Im Jahr 2010 konnten zusätzliche Liefervereinbarungen für Holzhackschnitzel abgeschlossen werden.



Über den Maschinenring wurden Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von ca. 1.200 kW - Peak auf Mitgliedsbetrieben installiert. Ferner fand eine Informationsveranstaltung zum Thema „Anbau, Ernte und Verwertung von Miscanthus“ in Alfdorf - Höldis statt.

Mit sechs Rundschreiben wurden die Mitglieder über die Maschinenringaktivitäten im Jahr 2010 informiert.



Weiter fanden Lehrfahrten zu John Deere nach Mannheim / Bruchsal und zur Fruchtwelt / Agrarwelt Bodensee nach Friedrichshafen statt.

Bei seinem Kassenbericht konnte Thomas Herrmann von einem noch vorläufigen positiven Jahresergebnis berichten.
Die Kassenprüfung erfolgte ohne Beanstandungen, und so wurden Geschäftsführung und Vorstandschaft anschließend von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

„Die Zukunft der Landwirtschaft in Baden-Württemberg“ lautete das Thema, zu dem alle im Landtag von Baden-Württemberg vertretenen Fraktionen in einem Kurzreferat Stellung nahmen.



Wilfried Klenk, MdL (CDU), Gunnar Stuhlmann (FDP), Dr. Bernd Murschel, MdL (Bündnis90 / Die Grünen) und Thomas Reusch-Frey (SPD) erläuterten die Schwerpunkte und Ausrichtungen der zukünftigen Agrarpolitik ihrer Parteien. Anschließend fand eine rege Aussprache hierzu statt.

Bei den Wahlen wurde Gerhard Bollinger als 1. Vorsitzender für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt.



Ebenfalls wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Stefan Wieland ( Oppenweiler - Schiffrain), Martin Kugler ( Backnang – Steinbach ), Rainer Oexle ( Bietigheim-Bissingen ), Boris Bäßler ( Markgröningen ) und Manfred Heß ( Fellbach ) in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Beirat wurde Albrecht Altvater aus Oberrot - Glashofen gewählt. Er rückt für Erwin Haas aus Oberrot - Neuhausen nach, der nach 35 Jahren Mitarbeit im Beirat nicht mehr kandidierte. Erwin Haas wurden für seine Mitarbeit im Beirat eine Urkunde und ein Geschenk überreicht.

Für ihren langjährigen Einsatz im Betriebshilfsdienst wurden folgende Helferinnen und Helfer geehrt: 30 Jahre: Inge Zaschke; 20 Jahre: Ingrid Meister und Herbert Schulz; für 10 Jahre: Freifrau Friederike Gaibler-von dem Bussche-Haddenhausen, Stina Bergemann, Christiane Holsten, Cornelia Wörner und Eberhard Engel.










- Friedrich Müller -